Im Alter Herz und Kreislauf schützen

9. März 2014 | Von | Kategorie: SILVERAGER




Experten warnen vor Vitamin- und Mineralstoffdefiziten

Wichtige Nährstoffe nimmt man mit gesunden Lebensmitteln auf - doch wenn Erkrankungen einen Mangel im Körper verursachen, kann eine Ergänzung notwendig sein. Foto: djd/Gesellschaft für Biofaktoren e.V./O.Dimier

Wichtige Nährstoffe nimmt man mit gesunden Lebensmitteln auf – doch wenn Erkrankungen einen Mangel im Körper verursachen, kann eine Ergänzung notwendig sein.
Foto: djd/Gesellschaft für Biofaktoren e.V./O.Dimier

Älter werden ist nichts für Feiglinge – das wusste schon die Hollywoodlegende Mae West. Und dachte sicher auch an die zahlreichen Krankheiten, die Menschen im Laufe der Zeit bekommen: Bluthochdruck, Diabetes und Fettstoffwechselstörungen gehören zu den bedeutendsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen – der Todesursache Nummer eins in Deutschland. Wissenschaftler von der Gesellschaft für Biofaktoren (GfB) weisen in diesem Zusammenhang darauf hin, wie wichtig eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen für eine erfolgreiche Prävention und Therapie von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Informationen hierzu gibt es unter www.gf-biofaktoren.de.

Mangel kann Krankheiten verstärken

Senioren müssen häufig einen Cocktail an Arzneimitteln einnehmen, der gravierende Auswirkungen auf die Vitamin- und Mineralstoffversorgung haben kann. Das ist laut dem Vorsitzenden der GfB, Professor Hans-Georg Classen von der Universität Hohenheim, oft der Beginn eines Teufelskreises – denn der Mangel an den wichtigen Nährstoffen kann Erkrankungen verstärken. Als Beispiel nennt Professor Klaus Kisters vom St. Anna Hospital in Herne den Magnesiummangel, der gerade bei Patienten mit Bluthochdruck und Diabetes häufig auftritt. Eine Unterversorgung mit dem für die Muskel-, Nerven- und Herzfunktion so wichtigen Mineralstoff kann wiederum Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen oder eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) fördern.

Orotsäure unterstützt Wirkung von Magnesium

Mangelzustände sollten unbedingt vermieden und durch ein Präparat aus der Apotheke ausgeglichen werden. Laut Professor Joachim Schmidt, Pharmakologe aus Dresden, hat das Magnesiumsalz der Orotsäure, das Magnesiumorotat, besondere Eigenschaften, die insbesondere bei Durchblutungsstörungen des Herzens, bei Rhythmusstörungen, Herzinsuffizienz oder erhöhten Leistungsanforderungen zum Tragen kommen. Denn die vitaminähnliche Substanz Orotsäure kann die herzschützende Wirkung des Magnesiums unterstützen. Zusätzlich raten die Experten zu einer ausgewogenen, vitalstoffreichen Ernährung mit viel frischem Gemüse, Obst und Vollkornprodukten.

Quelle: djd

Schlagworte: , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

*